Rauchwarnmelderpflicht gemäß Niedersächsischer Bauordnung (NBauO)

In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Seit dem 01.01.2016 gilt diese Regelung auch für selbstgenutzte Bestandsimmobilien. Die Anbringung an sich ist verfahrensfrei. Die Verpflichtung richtet sich an die Eigentümerinnen und Eigentümer der Gebäude.


 

Vermieterbescheinigung gemäß § 19 Bundesmeldegesetz (BMG)

Seit dem 01.11.2015 sollten Sie als „Wohnungsgeber“ folgendes beachten:

Auszug aus dem § 19 „Mitwirkung des Wohnungsgebers“ des Bundesmeldegesetzes (BMG).

(1) Der Wohnungsgeber ist verpflichtet, bei der An- oder Abmeldung mitzuwirken. Hierzu hat der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person der meldepflichtigen Person den Einzug oder den Auszug schriftlich oder elektronisch innerhalb der in § 17 Absatz 1 oder 2 genannten Fristen zu bestätigen. Er kann sich durch Rückfrage bei der Meldebehörde davon überzeugen, dass sich die meldepflichtige Person an- oder abgemeldet hat. Die meldepflichtige Person hat dem Wohnungsgeber die Auskünfte zu geben, die für die Bestätigung des Einzugs oder des Auszugs erforderlich sind. Die Bestätigung nach Satz 2 darf nur vom Wohnungsgeber oder einer von ihm beauftragten Person ausgestellt werden.

(2) Verweigert der Wohnungsgeber oder eine von ihm beauftragte Person die Bestätigung oder erhält die meldepflichtige Person sie aus anderen Gründen nicht rechtzeitig, so hat die meldepflichtige Person dies der Meldebehörde unverzüglich mitzuteilen.

(3) Die Bestätigung des Wohnungsgebers enthält folgende Daten:

1. Name und Anschrift des Wohnungsgebers,
2. Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- oder Auszugsdatum,
3. Anschrift der Wohnung sowie
4. Namen der nach § 17 Absatz 1 und 2 meldepflichtigen Personen.


 

Indentifizierung gemäß Geldwäschegesetz (GwG)

Wussten Sie schon, dass auch Immobiliendienstleister genauso wie Banken, Versicherungen, Treuhänder, Anwälte, Versicherungen und Steuerberater zur Identifizierung Ihrer Kunden gemäß Geldwäschegesetz (GwG) verpflichtet sind? Wundern sich sich also nicht, wenn wir Sie vor Unterzeichnung eines Makleralleinvertrages bzw. vor einer notariellen Beurkundung nach Ihrem gültigen Personalausweis/ Reisepass fragen. Seriöse Immobilienmakler beachten das Geldwäschegesetz.


 

Widerrufsrecht bei Maklerverträgen

Seit dem 13.06.2014 gilt das neue Widerrufsrecht für Fernabsatzverträge. Demnach ist jeder „außerhalb von Geschäftsräumen“ geschlossene Vertrag belehrungspflichtig und widerrufbar. Maklerverträge, die außerhalb der eigenen Geschäftsräume geschlossen werden, z. B. im Internet, per E-Mail, Telefon, Fax oder Brief, unterliegen somit dem Widerrufsrecht. Seriöse Immobilienmakler klären Sie über Ihr Widerrufsrecht auf!


 

Energieeinsparverordnung (EnEV 2014), Hier: Energieausweise

Energieausweise sind zur Vermieter-, Verkäufer- und Verpächterpflicht erhoben worden. Wussten Sie schon, dass die hiermit verbundenen Pflichtangaben bei Immobilienanzeigen gemäß § 16a (Pflichtangaben in Immobilienanzeigen) gewerbliche Anbieter (Immobilienmakler) und private Anbieter gleichermaßen betrifft?